Walzenhäcksler – so schnell machen Sie Kleinholz

Walzenhäcksler – so schnell machen Sie KleinholzAls Hobbygärtner kennen Sie sicher das Problem, des anfallenden Schnittabfalls, nachdem Sie Ihren Garten wieder auf Vordermann gebracht haben. Wohin mit den ganzen Ästen? Eine Entsorgung über den Hausmüll wäre sicherlich möglich, da ja alles in die Verbrennung geht. Aber was sagen die Nachbarn, wenn sie sehen, wie Sie die Gemeinschaftstonne mit Ihrem Gartenabfall zum Überlaufen bringen? Alternativ in die Biotonne? Nur sind diese meist leider zu klein, um alles aufzunehmen. Und an ein Verbrennen im Garten ist gar nicht zu denken. Wo also hin mit den ganzen Ästen und Grünabfällen?

Wie wäre es mit einem Häcksler? In diesem Fall einem Walzenhäcksler? Informieren Sie sich mit dieser Übersicht über die Möglichkeiten, die ein Walzenhäcksler bei Ihrer Gartenarbeit für Sie bereithält.

Was genau ist ein Walzenhäcksler

Ein Walzenhäcksler bietet Ihnen eine einfache Lösung zur Beseitigung Ihrer Schnittabfälle im heimischen Garten an.

Durch die Zusammenarbeit einer Walze und einer Gegendruckplatte werden Schnittabfälle, aus Baum- und Strauchschnitten, zerkleinert. Ein aufwendiges Entsorgen der Äste fällt weg, da das „Abfallprodukt“ in der Gartenpflege wieder eingesetzt werden kann. Zum Schutz von Beeten kann es als Mulch verwendet oder zur Kompostierung verwendet werden.

Walzenhäcksler gegen Messerhäcksler, Vor- und Nachteile

Mit den Walzen eines Walzenhäckslers wird das Schnittgut mehr „zequescht“ als „geschnitten“. Auch dicke und harte Äste sind für einen Walzenhäcksler leicht zu verarbeiten. Die rotierende Walze drückt im Betrieb das Schnittgut gegen eine Gegenplatte und das Holz wird „aufgebrochen“. So entsteht eine faserige Struktur des Schnittgutes, welches sich hervorragend zum Kompostieren eignet. Durch diese Art der Zerkleinerung haben Mikroorganismen ideale Voraussetzungen um zur Verrottung der Schnittabfälle beizutragen und Ihnen einen Gründünger in Form von wertvollem Humus zu liefern.

Vorteile:

  • Verarbeitet auch dicke Zweige und hartes Holz
  • Nicht so laut wie ein Messerhäcksler
  • Verfügt über einen Selbsteinzug des Schnittgutes
  • Schnittabfall eignet sich zur Kompostierung

Nachteile:

  • Höherer Anschaffungspreis als ein Messerhäcksler
  • Oft höheres Eigengewicht als ein Messerhäcksler
  • Nicht geeignet für weiches Schnittgut, Gefahr von Verstopfung des Häckslers
  • Verletzungsgefahr beim Selbsteinzug des Schnittguts, „peitschende Äste“

Messerhäcksler, auch Asthäcksler genannt, verfügen über Messerscheiben und schneiden Ihr Schnittgut in kleine Stücke. Durch die scharfen Messerschneiden erhält der Schnittabfall eine recht glatte Oberfläche und eine Verrottung auf dem Kompost gestaltet sich dadurch eher schwierig. Diese Schnittreste eignen sich dennoch zur Weiterverarbeitung in Ihrem Garten. Sie können wunderbar als „Mulch“ zur Abdeckung Ihrer Beete genutzt werden.

Vorteile:

  • Geeignet auch für weiches Schnittgut
  • In der Regel geringeres Eigengewicht gegenüber einem Walzenhäcksler
  • Günstig in der Anschaffung
  • Häckselabfall fällt „feiner“ aus, Ideal zur Verwendung als Mulch

Nachteile:

  • Verstopfungsgefahr durch das Schnittgut
  • Kein Selbsteinzug des Schnittgutes
  • Erhöhte Lautstärke im Vergleich zum Walzenhäcksler

Der Einsatz eines Walzenhäckselers übers Jahr

Nach dem „Ausdünnen“ der Obstbäume im Frühjahr kann Ihr Walzenhäcksler zum ersten Mal im Jahr zum Einsatz kommen. Und wenn Sie Ihre Laubhecke bereits vor der Brutzeit der Vögel, zum Beispiel schon im Februar, geschnitten haben, können Sie die gelagerten und schon angetrockneten Zweige gleich mit verwerten. Das Gleiche gilt für Ihre Nadelhecken.

Schnittgut fällt im Sommer auch an, wenn Sie Ihre Hecken und Bäume in „Form schneiden“.

Im Herbst kommt dann Ihr Walzenhäcksler ganz groß zum Einsatz. Rückschnitte von Hecken und Bäumen stehen im großen Maße an. Ab Anfang Oktober ist es wieder Erlaubt radikale Rückschnitte durchzuführen. Dann fällt das Verbot der „Rodung“ weg, da die Brutzeit der Vögel vorbei ist und die Gefahr Gelege zu zerstören wegfällt.

Rück- und Formschnitte fallen im Winter nicht mehr an. Aber trotz Allem brauchen Sie Ihren Walzenhäcksler nicht „einmotten“. Herab gefallene Äste, die der eine oder andere Sturm aus Ihren Bäumen geholt hat, können „geschreddert“ werden.

Worauf Sie beim Kauf eines Walzenhäckslers achten sollten

Wenn Sie sich für die Anschaffung eines Walzenhäckslers entschieden haben, sollten Sie folgende Merkmale und Grundeigenschaften berücksichtigen.

Achten Sie auf den Maximaldurchmesser für Schnittgut bei Ihrem neuen Häcksler. Die Durchmesser liegen zwischen 4,5 cm bis hin zu 10 cm. Und da es ja auch zügig vorangehen soll bei der Gartenarbeit, ist auch die Leistung pro Stunde bzw. die Motorleistung nicht außer Acht zu lassen. Es kann schon sehr ermüdend sein, wenn das Schnittgut nur so vor sich „hintuckert“. Hierzu geben die meisten Produktbeschreibungen eine Auskunft.

Auch wenn Sie bei einem Walzenhäcksler mit einer erhöhten Lautstärke während des Betriebs rechnen müssen, sollte die durchschnittliche Lärmentwicklung 89 Dezibel nicht überschreiten.

Für ein leichteres Arbeiten sollte ein automatischer Selbsteinzug vorhanden sein. Und wenn Sie die Möglichkeit haben einen zusätzlichen Auffangbehälter zu Ihrem Walzenhäcksler zu bekommen, dann greifen Sie zu.

Nicht zu vergessen wäre eine Wiederanlaufsperre zur zusätzlichen Sicherheit. Diese Funktion schaltet das Gerät automatisch ab, wenn sich der Auffangkorb vom Häcksler löst.

Verschiedene Antriebsarten von Walzenhäckslern – Benzin und Elektro

Ob Sie sich nun für einen Walzenhäcksler mit Benzinantrieb oder mit Elektroantrieb entscheiden, ist wie immer Geschmacksache und welche Ansprüche Sie an Ihren Häcksler stellen.

Mit einem benzinangetriebenen Walzenhäcksler sind Sie unabhängig von einem Stromkabel und können den Häcksler ohne Radiuseinschränkungen im Garten nutzen. Oft haben die Benzin-Häcksler auch eine höhere Motorleistung. Dementsprechend weisen Sie aber auch ein höheres Eigengewicht auf, so dass oft eine weitere Person zum Navigieren im Garten benötigt wird. Auch wenn sie mit Rädern bzw. Reifen ausgestattet sind.

Der leichtere Elektro-Häcksler ist zwar im Einsatzradius beschränkt, sollte aber für den normalen Gartengebrauch, im Hinblick auf die Motorleistung und Bedienbarkeit, völlig ausreichend sein.

Pflege und Wartung Ihres Walzenhäckslers

Um lange Freude an Ihrem Walzenhäckslers zu haben, müssen Sie regelmäßig warten und pflegen.

Der korrekte und feste Sitz der Druckplatte sollte regelmäßig überprüft werden. Durch den entstehenden Druck, wenn die Äste durch die Walze gegen die Platte gedrückt werden, kann sich diese lockern. Gegebenenfalls muss sie hin und wieder nachjustiert und wieder festgezogen werden. Dies ist aber mit dem dafür vorgesehen Rädchen kein großer Aufwand.

Bei grober Verschmutzung, säubern Sie Ihren Häcksler bitte niemals mit dem Wasserschlauch. Ein feuchter Lappen reicht völlig aus. Ansonsten laufen Sie Gefahr die Mechanik schwer zu schädigen.

Ein gelegentliches Ölen des Schneidwerkes garantiert, dass die Walze geschmeidig und ohne „hakeln“ laufen kann.

Vergleich verschiedener Hersteller und Walzenhäcksler mit Elektronantrieb

Der Walzenhäcksler von IKRA hat einen kraftvollen Motor mit einer Leistung von 3.000 Watt. Er verfügt über einen automatischen Einzug für Äste mit einem maximalen Durchmesser von ca. 4,5 cm. Er ist mit einem stabilen Standfuß ausgestatten und verfügt über einen automatischen Rücklauf, wenn sich das Schnittgut mal verheddert hat. Eine Wiederanlaufsperre schützt ebenso, sollte sich der im Lieferumfang enthaltene Auffangkorb mal lösen.

Mit dem Alf 2800 geht der Hersteller ATIKA an den Start. Mit einer Motorleistung von 2.800 Watt verfügt dieser Walzenhäcksler über einen Rückwärtslauf, einem Wiederanlauf- und auch Überlastungsschutz. Äste von bis 4,5 cm werden über den automatischen Einzug gleichmäßig eingezogen und an den mitgelieferten Auffangkorb abgegeben.

Der Elektrohäcksler GC-RS 60 CB von Einhell weist einen 2.800 Watt Motor auf und kann Äste bis zu 4,5 cm verarbeiten. Er ist mit einer robusten Schneidwalze ausgestattet und verfügt über die Sicherheitsfunktionen des Rückwärtslauf, des Wiederanlaufschutzes und über einen Sicherheitsschalter zur Unterbrechung der Stromzufuhr. Ein 60 l Auffangkorb ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Der Häcksler wird mit einer Lautstärke von 92 dB, als „Leisehäcksler“ deklariert.

Wie Sie sehen, brauchen Sie keine „Manschetten“ mehr vor Ihren Gartenabfällen zu haben. Mit Ihrem neuen Walzenhäcksler ist Ihr Garten im Nu wieder aufgeräumt und sauber. Und Sie tun Ihren Beeten auch noch was Gutes.

Fangen Sie an zu Häckseln!